Einzimmer Küche Bar, die 2.

ekb_1

 

Ich bin mittags zu Gast im Einzimmer Küche Bar. Das Restaurant befindet sich in der Nürnberger Altstadt, nur wenige Schritte vom Hauptmarkt und Spielzeugmuseum entfernt. Bei meinem letzten Besuch war ich angenehm überrascht von Tim Kohlers Bistronomie. Wer mit dem Begriff nichts anfangen kann, die Bistronomie hat ihren Ursprung im Paris der 90er Jahre und steht für die Verbindung von Gourmetküche und Bistro in einem einfachen Umfeld. Das Restaurant ist spartanisch eingerichtet, viel Holz und warme Pastelltöne. Vom Tisch kann man direkt in die winzige Küche blicken. Auch wenn es im Restaurant eng zugeht, herrscht doch eine gemütliche, lebendige Atmosphäre.

Die Karte ist sehr übersichtlich gehalten. Zur Wahl steht mittags ein 3- oder 4- Menü oder man wählt à la carte.

 

ekb_3

Der erste Gang ist ein Pana cotta aus hausgemachten Ziegenjoghurt, dazu Gurke, Holunderblüte und Butter Crumble. Das Pana cotta schmilzt regelrecht auf der Zunge, zusammen mit den Gurkenstreifen eine Aromenachterbahn sondergleichen. Ein prima Auftakt. 6,9/10

 

ekb_4

Als Hauptgang gibt es Schweinebauch, Zweierlei von der Steckrübe, darüber marinierter Fenchel. Die Steckrübe gegart und als Crème schmeckt hervorragend, das Fleisch überzeugt mich nicht so sehr. Zu mürbe ist die Textur und lässt das Aroma vermissen. Ein frisch gegrilltes Stück hätte besser zur Steckrübe gepasst. 6/10

 

ekb_5

Als Dessert gibt es braunes Buttereis, Kaffee, Haselnuss. Die gemahlenen Haselnüsse sind ein knackiger Kontrast zum zart schmelzenden Buttereis. Das Eis schmeckt cremig, nussig und der Kaffee bringt eine weitere Geschmacksnote. 6,5/10

 

ekb_2

 

Tim Kohlers Comfort-Food schmeckt. Seine Küche ist authentisch und geschmackvoll. Das Preis-Leistung-Niveau ist ehrlicher als in manchem Nürnberger Sternerestaurant. Bis zum nächsten Mal.

Speisen: 6,5
Service: 6,5
Ambiente: 7

Einzimmer Küche Bar
Schustergasse 10
90403 Nürnberg

13 Wellis

welli_5

13 Wellensittiche (sechs Hähne und sieben Hennen) sind bei uns zu Hause. Am frühen Morgen führt der Weg zuerst in die Außenvoliere. Zugang ist über eine verschließbare Öffnung im Fenster. Draußen können sie die frische Luft genießen und Sperlinge, Elster, Meisen, Eichelhäher und andere Vögel im Garten beobachten. Selbst Temperaturen bei Minustemperaturen hält sie nicht davon ab. Wenn es ihnen zu kalt ist, kommen sie zum aufwärmen wieder herein. Im Frühling sind sie meist die ganze Zeit in der Außenvoliere.

 

welli_3

Das Vogelzimmer ist artgerecht eingerichtet, sechs Meter lang und vier Meter breit. Die Wellis haben mehrere Plätze im Zimmer, die sie anfliegen können. Korkröhren, Äste und Spielzeug sorgen für Zeitvertreib. Damit sind die quirligen Vögel beschäftigt und man vermeidet, dass sie das Wohnmobiliar anknabbern. Neben dem üblichen Körnerfutter gibt es abwechslungsreiche Kost, wie Gemüse, Salat und Pflanzen.   

 

welli_7

Der Vogelkäfig ist 160 cm, die Außenvoliere ist 190 cm lang. Beide sind nur mit Naturholzsitzstangen und Äste ausgestattet. Plastik ist tabu. Am frühen Abend ziehen sich die Wellis zum schlafen in ihrem Vogelkäfig zurück, und am nächsten Tag beginnt das Spiel von vorne.

 

welli_7

welli_4

welli_6

welli_2

Bild des Monats Januar

Top Kulinarik 2019

Das Jahr 2019 bescherte einige herausragende Restauranterlebnisse, von asiatisch bis hin zu klassisch französisch. Ausgewählt habe ich Gerichte, wo sich Produktqualität, Handwerk, Kreativität und Geschmack auf allerhöchstem Niveau trafen. Die zehn besten Gerichte in beliebiger Reihenfolge.

 

st_90

Erdbeertörtchen mit Tahiti-Vanille, Yuzu-Schokolade, Mandel-Sablé
Bareiss ***  Baiersbronn

 

ghe_7

Gemüseacker mit bretonischen Hummer
Gästehaus Klaus Erfort ***  Saarbrücken

 

ghe_10

In Salz gegarte Languste
Gästehaus Klaus Erfort ***  Saarbrücken

 

st_56

Variationen von Gartengurken
Schwarzwaldstube ***  Baiersbronn

 

st_59

Medaillons vom bretonischen Hummer
Schwarzwaldstube ***  Baiersbronn

 

ws_12

Kleine Torte vom Rinderfilet-Tatar, Imperial Gold-Kaviar, Kartoffelrösti
Sonnora ***  Dreis

 

ws_19

Mara de Bois-Erdbeeren, Joghurt-Sorbet, Holunderblüten-Sabayon
Sonnora ***  Dreis

 

teg_17

Gefüllter Kartoffelwürfel, Perigord-Trüffelmousseline, Trüffelsalat
Überfahrt ***  Rottach-Egern

 

cb_12

Japanische Waffel mit Sardine, Kaviar & Meereskräutercrème
Victor’s Fine Dining by Christian Bau ***  Perl-Nennig

 

cb_17

Kampachi, Jodige Aromen, Plankton, Kaviar
Victor’s Fine Dining by Christian Bau ***  Perl-Nennig

 

cb_18

Blue Fin Tuna, Myoga, Sakegranitée, Yuzu-Ponzu
Victor’s Fine Dining by Christian Bau ***  Perl-Nennig

Restaurant SoulFood, die 30.

 

Wir fahren ins 42 km entfernte Auerbach in der Oberpfalz. Wir haben dort einen Tisch im Restaurant SoulFood reserviert. Zuletzt im September zu Gast, ist es heute mein 30. Besuch im SoulFood. Heute am zweiten Weihnachtsfeiertag stehen zwei viergängige Menüs zur Auswahl, „Das Eine“ und „Das Andere.“ Wir wählen „Das Eine“ und tauschen einen Gang aus.

 

sf_2

sf_3

Den Anfang macht ein prickelnder Prosecco und eine hausgemachte Limonade von der Holunderblüte.

 

sf_4

Küchenchef Michael Laus bringt uns ein Cornet, gefüllt mit schottischen Wildlachs mariniert mit Limetten-Olivenöl und darüber eingelegte Schwarzkirschen. Der Lachs schmeckt saftig und aromatisch. Ein wunderbarer Auftakt, so kann es gerne weitergehen. 8/10

 

sf_5

Danach serviert Michael Laus ein Schälchen, gefüllt mit Zwiebeln, Zwiebelschaum und einer fetten Portion vom Perigord-Trüffel. Ein süffiges, wohlschmeckendes Zwischengericht. 7,9/10

 

sf_6

Für zwischendurch gibt es eine gemischte Brotauswahl, dazu braune Butter und Ziegenkäse.

 

sf_7

Der erste Gang ist Kanadische Jakobsmuscheln und Wildfang-Garnele mit Blumenkohl und Kimchi Beurre blanc. Die Jakobsmuscheln haben eine feste Textur und schmecken vorzüglich. Dazu Blumenkohl mit gerösteten Semmelbrösel auf Blumenkohlpüree. Die Kimchi-Buttersauce ist phänomenal. Sie schmeckt würzig, süßlich und nach Umami. Sensationell gut. 8/10

 

sf_8

Als nächster Gang folgt ein Schaumsüppchen von der Schwarzwurzel mit einem Wagyu Pastrami und milder Dijon Senfcrème. Die leichte Suppe harmoniert wunderbar mit dem knusprigen Pastrami. 7,5/10

 

sf_9

Zum 30. Jubiläum gibt es einen weiteren Gruß aus der Küche, hausgemachte Kürbis-Ravioli mit gepickeltem Hokkaido-Kürbis, gerösteten Kürbiskernen und Kürbiskernschaum. Sehr wohlschmeckend. 7,9/10

 

sf_10

Als Hauptgang gibt es eine rosa gebratene Brust von französischer Barberie-Ente mit Cassis Rotkohl, glasierten Maronen, Maronen Gnocchi und Madeira Jus. Ein deftiges Gericht. Das Fleisch der Ente schmeckt kräftig und sehr aromatisch. Die Haut ist knusprig und das Fett schmilzt regelrecht auf der Zunge. Wunderbar. Etwas mehr Jus hätte diesem Gang aber gut getan. 7,5/10

 

sf_11

Zum Abschluss gibt es ein Schokoladen Crème Brûlée mit geschmortem Jonagold Apfel und Bratapfelsorbet. Die Schokolade schmeckt cremig, darüber die gebrannte Zuckerschicht. Hauchdünne Apfelscheiben und das Sorbet bilden den Gegenpol zur Schokolade. 7/10

 

sf_12

Zwei Stückchen Salzkaramell beschließen unser Weihnachtsmenü 2019.

 

Inhaber und Küchenchef Michael Laus hat uns wieder mit seiner raffinierten Feinschmeckerküche verwöhnt. Hier schmeckt es so gut, dass es mittlerweile unser Stammrestaurant geworden ist. Es macht immer wieder Freude nach Auerbach zu kommen. 

SoulFood
Unterer Markt 35
91275 Auerbach i. d. Oberpfalz

Weihnachtsmenü im Schwarzer Adler

sa_1

 

Es ist unser vorerst letzter Besuch an diesem ersten Weihnachtsfeiertag im Schwarzer Adler in Kraftshof bei Nürnberg. Das Restaurant schließt, weil die Pächter das Restaurant nicht profitabel weiterführen können. Der Schwarzer Adler, ausgezeichnet mit einem Michelin Stern, setzte von Anfang an auf Bio- und Demeter-Produkte. Dieses teure Konzept kam aber anscheinend bei den Gästen nicht entsprechend an. Auch wir waren davon irritiert, denn die Kreativität der Küche stieg nicht in dem Maße, wie die Preise anzogen. Trotzdem ist es schade, das die Region Nürnberg ein Sternerestaurant verliert. Im Frühjahr soll ein neuer Pächter einziehen und gehobene fränkische Küche anbieten. 

 

sa_3

sa_2

Wir gönnen uns das Weihnachtsmahl im Schwarzer Adler. Es gibt ein viergängiges Weihnachtsmenü zum Preis von 87€. Wir beginnen mit einem Apfel- und Traubensecco. Es gibt frischgebackenes Brot mit hausgemachter gesalzener Butter.

 

sa_4

Der erste Gang ist eine Tafelspitzsülze, Kren und saure Zwiebel. Der Feldsalat ist mit einer pikanten Vinaigrette und Senfkörner angemacht. Die sauren Zwiebel, darüber handgeriebener Meerrettich harmonieren sehr gut mit dem leicht nussigem Geschmack der Sülze. Ein überaus gelungener Auftakt. 7/10

 

sa_5

Als zweiter Gang folgt ein Sellerieschaumsüppchen mit schwarzen Trüffel. Der geschmorte Sellerie und das leicht säuerliche Aroma der Suppe schmecken prima. Vier Scheiben Trüffel fügen der Suppe noch eine erdige, würzige Note hinzu. Schmackhaft, ohne das ich jetzt in Begeisterungsstürme verfalle. 6,5

 

sa_6

Als Hauptgang gibt es ein traditionelles Weihnachtsgericht, Gänsebrust mit Rotkraut und Kloß. Bereits beim servieren fällt die große Portion auf, das ist eindeutig zu viel Fleisch auf dem Teller. Leider ist die Gänsebrust eine einzige Enttäuschung. Entweder wurde die Gans bereits einen Tag zuvor im Ofen gebraten oder ist heute zu lange im Ofen geblieben. Die Haut ist zwar krusprig, dagegen ist die Fettschicht ist völlig verschwunden. Das Fleisch hat zwar eine gute Textur, ist aber strohtrocken. Geschmacklich zudem eine herbe Enttäuschung und da reißt das leckere Rotkraut und die Kartoffelklöße auch nichts mehr heraus. 5,5/10

 

sa_7

Als Dessert gibt es einen Schokoladenkuchen mit Vanilleschlag. Ein Schokoladenkuchen muss saftig schmecken. Dieses Exemplar sieht schon optisch nicht einladend aus, und geschmacklich bleibt es eine staubige Angelegenheit. Die winzige Portion Vanilleschlag mit eingelegten Schwarzbeeren versteckt sich unter dem Kuchen. Das Verhältnis Kuchen und Schlag passt überhaupt nicht und eine Eiscreme würde besser dazu passen. Eine der schlechtesten Schokoladenkuchen, die ich jemals gegessen habe. 5/10

 

Bisher haben wir ganz gut im Schwarzer Adler gegessen, aber dieses Weihnachtsmenü war bis auf die beiden ersten zwei Gänge sehr enttäuschend. Eklatante handwerkliche Fehler bei der Zubereitung sollten in einem Sternerestaurant nicht vorkommen. Es bleibt abzuwarten, ob der Neustart gelingt.

Speisen: 5,9
Service: 8
Ambiente: 7,5

Schwarzer Adler
Kraftshofer Hauptstraße 166
90427 Nürnberg

Dire Straits MFSL SACDs

ds.jpg

 

Was lange währt, wird endlich gut. Nach der Ankündigung vor zwei Jahren hat das audiophile Label Mobile Fidelity Sound Lab (MFSL) die ersten vier Dire Straits Alben auf SACD und Schallplatte wiederveröffentlicht.

Natürlich war ich gespannt, ob die gut 38€ teuren MFSL SACDs eine klangliche Verbesserung mit sich bringen. Meine bisherigen Referenzen der ersten vier Alben sind die japanischen Platinum SHM-CDs bzw. SHM-SACDs, sowie die SHM-SACD von „Brothers in Arms.“

Das Debüt Dire Straits klingt auf der MFSL detailreich mit prägnanten Höhen und knackigen Bass. Die Mitten klingen minimal zurückhaltender. Ich bevorzuge den etwas ausgewogeneren Klang der Platinum SHM-CD, auch wenn diese nicht so „knackig“ wie die MFSL klingt.

Communique klingt deutlich schlechter als die Platinum SHM-CD oder SHM-SACD. Weiß der Teufel was sich MFSL bei diesem Remaster gedacht hat. Der Bass ist überzogen und insgesamt tönt es leblos aus den Lautsprechern, als wäre ein Vorhang darüber gezogen. Wobei die SHM-SACD auch kein audiophiles Erlebnis ist.

Love Over Gold und Making Movies können dagegen klanglich überzeugen. Ein ausgewogenes Remaster, wo alle Frequenzbereiche zu ihrem Recht kommen. Je nach nach Lust und Laune lege ich die MFSLs oder Platinum SHM-CDs in dem Player.




Hallo, und Willkommen in meinem Blog. Wenn Du mehr wissen möchtest, dann schau auf meiner Website vorbei.

Kategorien

Neueste Kommentare