Archiv für November 2014

Zeiss Otus 1.4/55

Das Otus begründet eine neue neue Objektivfamilie von Zeiss. Hinter dem lateinischen Wort Otus steckt eine Eulenart, die besonders in der Nacht gut sehen kann. Vollmundig bewirbt Zeiss das Otus 1.4/55 als das beste Standard-Objektiv der Welt. An einer hochauflösenden Vollformat-DSLR soll das Otus sogar mit Mittelformatkameras gleichziehen oder sie sogar übertreffen. Über den technischen Aufbau des Objektivs möchte ich nichts dazu schreiben – alle Infos dazu findet man auf der Zeiss Homepage.

Otus55

 

Im Bezug auf Schärfe und Kontrast übertrifft das Otus mit Blende 1.4 mein Nikkor 14-24 bei f4 abgeblendet. Zwischen f2.8 und f4 liegt der Sweet Spot des Otus. Die Abbildung von Details, Kontrast und Bokeh sind State-of-the-Art, egal ob an einer 36 MP-DSLR oder künftig an einer 48 oder 60 MP-Kamera. Ist das Opus 1.4/44 ohne Mangel? Nein, im Vergleich zur Konkurrenz ist das Opus groß und schwer. Zudem ist es nicht komplett „wetter-versiegelt“. Die erhebliche Vignettierung bei f1.4 sehe ich nicht als störend, denn das ist ein „Mangel“ aller 50er f1.4 Standardobjektive.

Das Opus 1.4/55 ist kein Allround-Objektiv. Durch den fehlenden Autofokus kann man nicht einfach darauf los fotografieren, obwohl die manuelle Scharfstellung schnell und butterweich vonstatten geht. Das Zeiss Otus 1.4/55 ist das schärfste Objektive das ich an der Nikon D810 benutzt habe. Fotografen die aber auf der Suche nach der besten Bildqualität sind, sollten sich das Otus genauer ansehen. Hoher Suchtfaktor ist garantiert, auch wenn 3,499 EUR kein Pappenstiel sind.

Laudensacks

BadKiss_2Im Kurort Bad Kissingen befindet sich im Laudensacks Parkhotel ein feines kleines Restaurant. Seit 22 Jahren führt das Restaurant einen Michelin-Stern. Verbunden mit einem Wellness-Aufenthalt im Hotel Frankenland besuchen wir das Restaurant Laudensacks am Abend. Das Ambiente mit zahlreichen Figuren ist sehr gelungen und man fühlt sich in den Räumlichkeiten sehr wohl.

BadKiss_3Nach einem fruchtigen Aperitif bestellen wir ein viergängiges Menü. Die optische Darbietung der einzelnen Ginge ist hervorragend. Die Beilage über der Jakobsmuschel ist eine Spur zu salzig und überdeckt den Eigengeschmack der Jakobsmuschel. Der Hummer dagegen ist ein Gedicht und die Beilagen passen sehr gut dazu. Das Rinderfilet ist auf den Punkt zubereitet und geschmacklich sehr gut. Auch beim Dessert gibt es nichts auszusetzen.

Das Restaurant Laudensacks hat sich seinen Michelin-Stern redlich verdient und ist einen Besuch wert.

Gesamtwertung: 7/10

Laudensacks Parkhotel
Kurhausstraße 28
97688 Bad Kissingen