Restaurant SoulFood, die 33.

sf_1

Heute sind wir zu Gast im Restaurant SoulFood in Auerbach in der Oberpfalz. Das Restaurant hat 2016 einen Michelin Stern erhalten und seitdem erfolgreich verteidigt. Sternerestaurants versprechen je nach Konzept ein außergewöhnliches Genusserlebnis. Die Inhaber Christine Heß und Michael Laus legen Wert auf eine authentische Produktküche ohne Firelefanz. 

Nach meinem Besuch im Les Deux tags zuvor, bin ich gespannt, was sich im Restaurant verändert hat. Sofort fällt das um die Hälfte verringerte Platzangebot auf, jetzt sitzt man mit genügend Abstand zu den anderen Gästen. Das die Tischdecken entfernt wurden, gefällt uns weniger. Durch diese Maßnahme sieht es weder elegant aus, noch gemütlich.

sf_2

sf_3

Am Tisch können wir endlich die Maske ablegen und bestellen drei Gänge. Wir haben das Restaurant bereits mehrfach besucht, und mittlerweile wird es schwierig neue Gerichte zu entdecken. Bis auf den Fischgang kennen wir schon alle Gerichte. Wir starten mit der hausgemachten Himbeere-Zitrone-Limonade. Erfrischend gut.

 

sf_4

Da kommt auch schon der erste Gruß aus der Küche, ein herzhaftes Cornetto von Label Rouge Lachs, gewürzt mit Limette und Olivenöl, on Top eine Heidelbeercreme. Hervorragend. 7,5/10

 

sf_5

Als zweiten Gruß gibt es eine Variation von der Topinambur mit Santa Maria Birne. Das Wurzelgemüse ist roh, geschmort und als Püree zubereitet. 7/10

 

sf_6

Der erste Gang ist ein Schaumsüppchen vom wilden Bärlauch, dazu noch ein Radieschenbrot. Die Suppe ist heiß, sämig und fein abgeschmeckt. Das knusprige Brot, mit einem Sauercremeaufstrich, Schnittlauch, Kresse und Radieschen bringen Textur und etwas Schärfe ins Spiel. Nichts aufregendes, aber es schmeckt trotzdem vorzüglich. 7,5/10

 

sf_7

Als Zwischengang haben wir die Sushirolle mit Garnele, Avocado, Gurke und Teriyaki-Sauce gewählt. Dieses asiatische Gericht ist vorzügliche Kulinarik. Die Zutaten harmonieren sehr gut zusammen, die Teriyaki-Sauce verleiht dem Ganzen eine wunderbare Umami-Geschmackstiefe. Die kleinen Würfel von Avocado und Mango geben dem Gericht noch eine fruchtige Note. Knusprig, saftig und spicy, so darf ein Wohlfühlgericht schmecken. 7,9/10

 

sf_8

Als Hauptgang gibt es den sanft gegarten Kabeljau im Tom Yam Gung-Sud, Mitspieler sind Brokkoli, Karotte, Edamame und Shitake-Pilze. Auch dieser Gang setzt auf asiatische Akzente. Der Kabeljau ist zart und saftig, der intensive Sud setzt einen aromatischen Kontrast zum milden Geschmack des Kabeljau. 7,5/10

 

sf_9

Auch wenn das Dessert „Spiegelei“ zu unseren Lieblingsspeisen gehört, lasse ich heute die Nachspeise ausfallen. Dieses Dessert hatte ich schon beim letzten Besuch im März. Warum das „Spiegelei“ in so kurzer Zeit wieder auf der Speisekarte steht, verwundert uns ein wenig. Zum Abschluss gibt es noch ein Pekanschnitte und Vanilleeis. Sehr lecker.

 

Fazit: Auch nach der Zwangspause wurden wir wieder von Michael Laus’ Kulinarik verwöhnt. Überragend war die Sushirolle, wobei seine Variante mit Lachs sogar noch einen Tick besser ist. Einziger Kritikpunkt am heutigen Besuch, wir hätten uns nach dieser langen Pause die eine oder andere neue Kreation auf der Karte gewünscht.

Speisen: 7,5/10
Service: 7,5/10
Ambiente: 6,5/10

SoulFood
Unterer Markt 35
91275 Auerbach i.d. Oberpfalz




Hallo, und Willkommen in meinem Blog. Wenn Du mehr wissen möchtest, dann schau auf meiner Website vorbei.

Kategorien

Neueste Kommentare

Archiv