Restaurant Français

Unweit des Commerzbank Tower befindet sich das französische Restaurant Français im Hotel Steigenberger Frankfurter Hof. Das Gebäude im Stil der Hochrenaissance wurde 1876 errichtet. Leider wurde das Gebäude im 2. Weltkrieg komplett zerstört und 1948 wiederaufgebaut. Der Speisesaal ist gediegen eingerichtet, die Sitzbank ist dagegen auf Dauer weniger gemütlich. Man merkt das die zahlungskräftigen ausländischen Gäste fehlen, das Restaurant ist an diesem Abend nur zu einem Drittel besetzt.

 

 

Als Aperitif gibt es einen fruchtigen Rhasperry Fizz, aber ohne Alkohol.

 

Zum Brot gibt es Butter und einen Aufstrich von Kürbis, Feta und Curry. Der Aufstrich hat eine wunderbar lockere Konsistenz und schmeckt so gut, dass das Töpfchen ratzeputz geleert wird. 8/10

 

Aus dem sechs-, sieben- oder achtgängigen Menüangebot wähle ich die mittlere Variante. Ein Spätburgunder vom Weingut Michel begleitet mich durchs Menü.

 

Die Küche grüßt mit einem Herbstkohlrabi, Feige und Brin d’Amour Käse. Das Goldene Ei ist gefüllt mit Lauchgemüse, Saiblingskaviar und braunem Butterschaum. Geschmacklich nicht weniger als ausgezeichnet. 8,5/10

 

Der zweite Gruß aus der Küche ist eine Gelbflossenmakrele mit Algen, Chicorée und Krabbenchip. Auch hier überzeugt die Klarheit und Präsenz der Aromen. So kann es gerne weitergehen. 8/10

 

Das eigentliche Menü wird mit einer Schaumsuppe mit Ora King Lachs und Champignons eröffnet. Roter langer Pfeffer und Kräuteröl verfeinern den Geschmack der samtigen Suppe. Hervorragend. 8/10

 

Der zweite Gang ist eine Kombination aus Kaviar Osietra Imperial, Sellerie, Muskatblüte und Leindotteröl. Das Ravioli sind mit Selleriecreme gefüllt, die Beurre Blanc ist hervorragend abgeschmeckt. Das alles ist raffiniert zubereitet und vielschichtig im Geschmack. 8,9/10

 

Der nächste Gang ist die Norwegische Königskrabbe. Mitspieler sind Kichererbsen, Blumenkohl und Grüne Mango. Das mit Ingwer verfeinerte Curry bringt etwas Schärfe ins Spiel. Dazu gibt es Kichererbsen, Blumenkohl, Mango und schwarzem Rettich. Ein asiatisch inspirierter Gang mit süßlichen und säuerlichen Aromen. 8/10

 

Weiter geht es mit Schwedischer Zander aus dem Hjälmaren-See (nicht im Bild). Der getrocknete Pata Negra Schinken ist leider verschenkt. Man schmeckt so gut wie nichts davon, allenfalls als krosser Texturgeber. Auch wie im Gang zuvor, gibt es wieder eine weiße Buttersauce. Sehr spannend ist dieser Gang nicht. 7/10

 

Nun wird es eine Nummer deftiger. Zum einem großen Stück Reh gibt es geschmorte Salatherzen, Salzzitrone und Boudin Noir. Das Reh ist butterzart und aromatisch zubereitet. Die Salatherzen setzen einen erfrischenden Kontrapunkt. Diese Interpretation eines klassischen Gerichts überzeugt auch mich. 7,9/10

 

Die Käseauswahl von Jean- Francois & Bernard Antony wird kommentarlos auf dem Tisch gestellt, ohne den Gast darüber informieren was auf dem Teller liegt. Immerhin hat der Käse die perfekte Reife und schmeckt auch sehr gut. 8/10

Zur süßen Einstimmung gibt es ein Joghurteis mit Gelbe Bete, Ananas und Blaumohn (nicht im Bild). Fantastisch. 8,5/10

 

Das Dessert Quitte mit Taggiasca Olive, Valrhona Schokolade und Haselnuss schaut nicht nur toll aus, es schmeckt auch so. Die Taggiasca Olive fügt eine interessante Geschmackskomponente hinzu. 8/10

 

Die Petit fours sind mehr Pflicht als Kür. Eine Yuzu Praline mit Kakao und eine Red Velvet Praline. Beides schmeckt gut, nicht mehr und nicht weniger. 7,5/10

Fazit: Die Portionen sind allgemein klein bemessen, sodass man locker das volle Programm schafft. Die Atmosphäre im gediegenen Rahmen ist steif. Es herrschte eine nahezu stille Atmosphäre, wie auf einer Beerdigung. Warum geht es in deutschen Sternerestaurants immer so förmlich zu?

Speisen: 7,9
Service: 8,5
Ambiente: 7,9

 

Français
Am Kaiserplatz
60311 Frankfurt am Main




Hallo, und Willkommen in meinem Blog. Wenn Du mehr wissen möchtest, dann schau auf meiner Website vorbei.

Kategorien

Neueste Kommentare

Archiv