Keidenzeller Hof, die 5.


In aller Regelmäßigkeit besuchen wir den Keidenzeller Hof in Langenzenn. Das Restaurant in ländlicher Idylle öffnet nur abends, bietet aber am Samstag ein Gourmet-Lunch an. Im einem historischen Gasthaus offerieren die Inhaber Vera und Martin Grimmer eine moderne, wie anspruchsvolle regionale Küche. Das Restaurant ist mit einem Michelin-Stern, 7 Pfannen im Gusto und 16 Punkte im Gault&Millau ausgezeichnet.


Bei spätsommerlichen Temperaturen nehmen wir auf der Terrasse Platz, als Erfrischung gibt es die hausgemachte Rhabarber-Minze-Limonade.


Das siebengängige Gourmet-Lunch macht Appetit.


Der erste Gang ist Forelle, Estragon, Zwiebel und sieht sehr verführerisch aus. Auf einem Estragon-Baiser liegt ein Forellentatar, darüber eine rohe Kartoffelscheibe, eine leichte Creme, rote Zwiebel und Senfkörner. Geschmacklich ein vielschichtiges Vergnügen, ganz stark. 8/10



Danach folgt das Gewürzbrot, dazu in Himbeeressig eingelegte Radieschen, Fränkischer Coppa, sowie aufgeschlagene Tomaten- und Sauerrahmbutter. Vom ehemaligen Restaurant sosein kenne ich noch das hervorragende Sauerteigbrot, dies steht dem in nichts nach. 7,9/10


Blumenkohl und Reblochon, ergänzt mit Pinienkerne und Schnittlauch. Ein einfaches, süffiges Gericht, das richtig Laune macht. Deftig, aber sensationell gut. 8,5/10


Als Fischgang gibt es leicht gebeizten Saibling mit Fenchel, Tomate in einer leicht würzigen Saltgurke-Vinaigrette. Der Saibling ist von sehr guter Qualität und das Zusammenspiel von Süße und Säure ist hervorragend. Ganz großes Kino. 7,9/10


Pasta gefüllt mit Kürbis, dazu Kräutersaitlinge und Hokkaido-Kürbis. Die Kürbiskerne sind ein feiner Kontrast zu den Pasta. Eine säuerliche Komponente hatten wir bereits im Gang zuvor. Hier wäre anstatt der säuerlichen Sauce eine andere Wahl abwechslungsreicher gewesen. Trotzdem ein sehr gutes Gericht. 7,5/10


Der Fleischgang kommt in zwei Gängen. Das gegrillte Roastbeef ist auf einem Zitronengrasstick aufgerollt, darüber Zitronenmayonnaise, gehobelte Kartoffel, verfeinert mit Koriander. Feines Fingerfood, wenn auch nicht so spannend wie die Gänge zuvor. 7/10


Es folgt ein Rinderrücken mit Tomaten, Spinat und Kapern. Die Zutaten harmonieren prächtig miteinander, das Fleisch auf dem Punkt gegart und sehr aromatisch. 7,5/10


Zum Schluss ein Dessert von Zitronentymian, Heidelbeere und Quark. Fluffig leicht, ein grandioser Abschluss. 8,5/10


Zum Schluss gibt es noch ein Kürbiskern-Macaron. Sehr lecker. 7,5/10


Fazit: Auch nach unserem 5. Besuch waren wir wieder rundum zufrieden. Chefkoch Martin Grimmer zeigt, dass man auch ohne teure Produkte hervorragende Kulinarik zubereiten kann. Seine puristische Produktküche mit Konzentration auf wenige Zutaten begeistert uns immer wieder. Die verschiedenen Gänge waren nicht mit unnötigen Komponenten überfrachtet, dafür geschmacklich hervorragend ausbalanciert.


Speisen: 7,9/10
Service: 7,5/10
Ambiente: 8/10



Keidenzeller Hof
Fürther Str. 11
90579 Langenzenn




Hallo, und Willkommen in meinem Blog. Wenn Du mehr wissen möchtest, dann schau auf meiner Website vorbei.

Kategorien

Neueste Kommentare

Archiv