Archive for the 'Kulinarik' Category

Restaurant SoulFood, die 32.

sf_1

Trotz Coronavirus lassen wir uns den Appetit nicht verderben, und besuchen das Sternerestaurant SoulFood in Auerbach i.d. Oberpfalz. Zur Einstimmung gibt es die hausgemachte Mandarinen-Ingwer-Limonade. Ein fruchtig leckerer Durstlöscher.

 

sf_2

Zum Einstieg gibt es ein Cornet mit Ente und Brombeer-Gelee. 7/10

 

sf_3

Ein weiterer Gruß folgt aus der Küche. Die knusprig gebackene Sushi-Rolle mit Lachs, Avocado, Mango, Gurke und Teriyaki-Sauce. Geschmacklich nicht weniger als sensationell. 8/10

 

sf_4

Als kleinen Snack wählt meine Lebensgefährtin eine kleine Portion Jamón Ibérico de Bellota. Der Schinken bleibt nicht lange auf dem Holzbrett liegen.

 

sf_5

Der nächste Gang ist ein Salat von der Topinambur mit marinierter Nashi-Birne, Vadouvan und Olivenölsud. Die Topinambur ist beliebtes Wintergemüse. Hier wird die Knolle als Salat mit einer marinierten Nashi-Birne und einer fermentierten Gewürzmischung im Olivenölsud angerichtet. Die leicht süßliche Birne und der nussige Geschmack der Topinambur machen den Reiz des Tellers aus. 7,9/10

 

sf_6

Die hausgemachten Käsespätzle mit Südtiroler Bergkäse, Röstzwiebeln, Trüffelschmand und spanischen Wintertrüffel teilen wir uns. Ein deftiges Gericht, aber es schmeckt so lecker. Ein sehr geschmackvolles Wohlfühlgericht. 7,9/10

 

sf_7

Ein kunstvolles Arrangement ist das Rinderfilet mit Petersilienwurzelpüree, Karotten, gebratenen Kerbelwurzeln und karamellisierten Senfkörnern. Das Fleisch ist auf dem Punkt gegart, aber die Aromatik ist für meinem Geschmack etwas sehr zurückhaltend. 7/10

 

sf_8

Ich weiß nicht mehr, wie oft wir das Süße Spiegelei schon gegessen haben, aber es ist immer wieder ein Genuss. Das Zusammenspiel von Kokos, Mango und Sorbet ergibt eine aromatische Dichte, wo jede Zutat perfekt zueinander passt. Auch wenn das Dessert nicht filigran aussieht, es schmeckt hervorragend. 8/10 

 

Küchenchef Michael Laus bescherte uns wieder einige hervorragende Gerichte, Soulfood as its best. Da freuen wir uns schon auf dem nächsten Besuch

SoulFood
Unterer Markt 35
91275 Auerbach i.d. Oberpfalz

Ristorante La Palma

 

Das La Palma ist unser Stammrestaurant für gehobene italienische Küche. Inhaber Gianni Minneci eröffnete 1984 das Restaurant im Fürther Süden. Seine Frau Maria Minneci sorgt als Küchenchefin bis heute für die außerordentliche Qualität der zubereiteten Speisen.

 

LP_3

Fischsuppe mit Meeresfrüchten

 

LP_2

Flusskrebssalat auf Rote Beete Carpaccio

 

LP_1

Rote Garnelen im Sesamteig

 

LP_5

Ossobuco in Tomatensauce mit Safranreis

 

LP_4

Riesengarnelen vom Grill mit Knoblauchbrot und Salat. 

 

LP_2

Schwertfischfilets mit grünem Spargel und Kräutersaitlinge 

 

Ohne Zweifel, das La Palma ist beste Italiener im Raum Nürnberg-Fürth-Erlangen. Hier kommen wir immer gerne her um die italienische Küche zu genießen.

Speisen: 6,5/10
Service: 7/10
Ambiente: 7/10

La Palma
Karlstraße 22-24
90763 Fürth

Eine kulinarische Woche, Teil 4

kul_5

La Piazzetta, Eckental

 

kul_16

Ehrenbürg, Wiesenthau

 

kul_8

Ehrenbürg, Wiesenthau

 

kul_9

Perfetto, Karstadt Nürnberg

 

kul_14

La Palma, Fürth

 

kul_15

Padelle d’Italia, Nürnberg

 

kul_10

Padelle d’Italia, Nürnberg

 

kul_11

Padelle d’Italia, Nürnberg

Eine kulinarische Woche, Teil 3

kul_4

Chocolat, Nürnberg

 

kul_3

Perfetto, Karstadt Nürnberg

 

kul_6

La Piazzetta, Eckental

 

kul_7

RamenCado, Nürnberg

 

kul_1

WurstDurst, Nürnberg

 

kul_13

La Palma, Fürth

 

kul_16

Konditorei Café Beer, Nürnberg

Restaurant SoulFood, die 31.

 

Das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant SoulFood besuchen wir mehrmals im Jahr. Seit unserem letzten Besuch sind wieder einige neue Gerichte auf der Speisekarte hinzugekommen. Das macht Appetit, also auf nach Auerbach. Die Inhaber Michael Laus und Christine Heß stehen für eine saisonale Feinschmeckerküche mit asiatischen Einflüssen.

Die gemütliche Einrichtung und der lockere Service sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Im SoulFood geht es nicht so steif zu, wie in manch anderem Sternerestaurant. Wir beginnen mit einer hausgemachten Mandarinen-Ingwer-Limonade.

 

sf_2

Die Küche grüßt mit einem Cornet vom Spicy Tuna, mariniert mit Gewürzsalz und Blutorange. 7/10

 

sf_3

Als Zugabe gibt es Kartoffelschaum mit süßen Zwiebeln und darüber gehobelter Wintertrüffel. Etwas deftig, aber auch leicht. Sehr lecker. 7,5/10

 

sf_4

Der erste Gang ist eine Madras Curryschaumsuppe mit Beluga Linsen. Dazu gibt es ein Focaccia mit einem Aufstrich von Frischkäse, Purple Curry, Linsen, Zwiebeln, Karotten und altem Balsamico Essig, darüber Röllchen vom Staudensellerie und Karotte. Die würzige Aroma der Suppe und die knackigen Linsen harmonieren sehr gut, die Schärfe hält sich dezent im Hintergrund. 7/10

 

sf_5

sf_6

Als Zwischengang gibt es französische Bio-Entenleber mit Pistaziencreme, Himbeere, Entenlebereis und Butterbrioche. Die Leber ist glasiert, dazu gibt es geröstete Würfel vom hausgemachten Butterbrioche. Der kühle Schmelz vom Eis und die butterzarte warme Entenleber löst eine Geschmacksexplosion im Gaumen aus. Hervorragend. 7,5/10

 

sf_7

sf_8

Als Hauptgang gibt es Lammrücken aus Neuseeland, dazu geschmorte Aubergine und angeröstete weiße Polenta. Das rosa gebratene Fleisch, zusätzlich gewürzt mit Rosmarin und Waldhonig, ist wunderbar zart. Das Olivenjus ist ebenfalls sehr mild gewürzt, insgesamt ein zu leichtes Geschmacksbild. 7/10

 

sf_9

Als Dessert gibt es ein Mille-feuille, ein französischer Klassiker aus geschichtetem Blätterteig mit verschiedenen Füllungen. Hier ist es ein Mille-feuille mit geschmortem Jonagold Apfel, Vanillecreme und Bratapfeleis. Eine knusprig süße Angelegenheit. 7/10

 

Küchenchef Michael Laus überrascht uns immer wieder mit ausgefallenen Kreationen. Es braucht keinen bretonischen Hummer oder japanisches Wagyu, wenn man auch mit einfachen Produkten solche schmackhafte Gerichte zubereitet. Bis zum nächsten Besuch…

Speisen: 7
Service: 7,5
Ambiente: 7

 

sf_10

SoulFood
Unterer Markt 35
91275 Auerbach i.d. Oberpfalz

Zirbelstube, die 2.

 

Hinter dicken Sandsteinmauern versteckt sich ein kleines Restaurant im Nürnberger Stadtteil Worzeldorf. Mit einem Bib Gourmand ausgezeichnet, gibt es die Zirbelstube  mittlerweile seit über zwanzig Jahren. Der Speiseraum ist klein und bietet Platz für 25 Gäste. Eingerichtet ist der Raum mit dem namensgebenden Holz der Zirbel.

Die Speisekarte liest sich deutlich regional und saisonal, aber Gott sei Dank fernab von Schweinebraten und Schäufele. Auf der Karte stehen drei verschiedene Menüs, aber man kann alle Gerichte auch à la carte ordern. 

 

zs_2

Der Gruß aus Küche ist eine marinierte Karpfenterrine mit Blattsalaten und einer Joghurt-Vinaigrette. Ein durchaus gelungener Auftakt. 6/10

 

zs_3

Die Zitronengras-Currysuppe duftet herrlich nach Asien. Als Einlage befinden sich Oktopus, Erbsen und Paprika in der Suppe. Geschmacklich ein aromatisches, fruchtiges Vergnügen. 6,5/10

 

zs_4

Das Zwischengericht Riesengarnele mit süßsaurem Hokkaido-Kürbis und Vanille-Kokosschaum ist schön angerichtet. Die Süße ist leider zu dominant und so schmeckt es zu eindimensional. 6/10

 

zs_5

Als Hauptgang gibt es Seeteufel-Bäckchen auf einer Verjus-Beurre-Blanc, dazu Schwarzwurzel und Karotten-Bulgar. Das Karotten-Bulgar ist saftig und passt gut zu dem Fisch. Die Scheiben von der Schwarzwurzel sind knackig gegart. 6/10 

Speisen: 6
Service: 7
Ambiente: 7

Zirbelstube
Friedrich-Overbeck-Straße 1
90455 Nürnberg

Süße Versuchung

 

Dunkle Schokolade ist der Maßstab, daran kann man alle anderen Kakaoprodukte messen lassen. Die besten Schokoladen bestehen nur aus Kakaomasse und Zucker. Sie liefern so ein tiefes aromatisches Geschmackserlebnis, dass man keine ganze Tafel essen muss, um die Qualität zu beurteilen. Bereits sehr kleine Stücke sind zum Probieren ausreichend.

Domori zähle ich zu meinen Lieblingsmarken. Hier steht der ursprüngliche Kakaogeschmack im Vordergrund. Besonders mag ich die Guasare mit 70% Kakaoanteil. Sie schmeckt herrlich nach Mandelsahne, Karamell, Rahm, Nuss, Honig, Holz. All diese Geschmacksnoten verbinden sich im Gaumen zu einem cremigen Schmelz. Besser kann Schokolade nicht schmecken. Die Guasare ist kein günstiges Vergnügen, ein 25g-Täfelchen kostet ca. 5€.




Hallo, und Willkommen in meinem Blog. Wenn Du mehr wissen möchtest, dann schau auf meiner Website vorbei.

Kategorien

Neueste Kommentare