Archive for the 'Musik' Category

Digital Playback

emmlabs

Obwohl ich noch im Besitz von einigen Hundert Schallplatten bin, höre ich seit gefühlt ewigen Zeiten nur noch digitale Tonträger. Mein erster CD-Player war ein Billigmodell von dem japanischen Hersteller Yamaha. Dem ersten höherwertigen Player von Denon folgte der Sony CDP-R1/DAS-R1 CD, wo Laufwerk und Wandler in zwei getrennten Gehäuse untergebracht waren. Nachdem ich zwei Modelle vom amerikanischen High End Hersteller Krell im Besitz hatte, stehen jetzt ein dCS Puccini (nicht im Bild) und ein EMM Labs XDS1 V2 in meinem Hörraum. 

Diese beiden Player spielen sowohl eine CD, als auch eine SACD ab. Angeschlossen ist der dCS oder EMM Labs Player mit MIT-Verkabelung an einer Vorstufe vom Schweizer High-End-Hersteller Nagra. Klanglich spielen beide Player auf einem unglaublich hohem musikalischen Niveau. Klingt der Puccini etwas fein aufgelöst, kontert der EMM Labs mit einem runderen Klangbild. 

Joe Satriani – Shapeshifting

 

Nach zwei Jahren beglückt Gitarrist Joe Satriani die Fans mit einer neuen Platte. Ich war sehr gespannt, was sich Satriani mit seinem 17. Soloalbum einfallen hat lassen. Shapeshifting wurde von Jim Scott (Red Hot Chili Peppers, Tom Petty, Foo Fighters) und Joe Satriani produziert. Begleitmusiker waren Bassist Chris Chaney, Schlagzeuger Kenny Aronoff und Keyboarder Eric Caudieux, dazu kamen noch einige Gastmusiker.

Nach dem eher durchschnittlichen Titelsong, geht es mit dem Song Big Distortion gleich mächtig zur Sache. Man spürt regelrecht die Spielfreude.

Herausragend ist der Song Ali Farka, Dick Dale, An Alien And Me. Eine Mix aus Surfgitarre, unterlegt mit elektronischen Afro-Beats. Das erste Highlight auf diesem Album.

Danach folgt mit Teardops ein ruhiger, melodiös getragener Song. Eine Ballade, wie sie auf jedem Satriani-Album zu finden ist.

Mit Perfect Dust zieht Satriani die Zügel wieder an. Das verspielte Arrangement für Gitarre und Keyboards ist durchaus gelungen.

Nineteen Eighty ist wie der Name verspricht, der Gitarrensound der 80er Jahre. Der Song groovt und macht tolle Laune. Ein treibender Bass, präzises äSchlagzeug und darüber Satrianis melodisches Gitarrenspiel. Boogie as its best.

Spirits, Ghosts And Outlaws ist der härteste Song auf Shapeshifting. Treibend und geht schnell ins Ohr.

Nach diesem explosiven Song schaltet Satriani zwei Gänge zurück. Ein pumpender Bass eröffnet Falling Stars. Der Song erinnert vom Gitarrensound an Satriani’s Album Strange Beautiful Music. Hervorragend.

Waiting wird mit einer wunderbaren Melodie auf dem Piano eröffnet, bevor Satriani sich einklinkt. Ein Song zum träumen, leider viel zu kurz.

Zum ersten Mal gibt es auf einem Satriani-Album Reggae-Klänge zu hören, was mir aber nicht unbedingt zusagt. Here the Blue River klingt einfach zu banal, als das es klick macht.

Den Schlusspunkt setzt das fröhliche Yesterday’s Yesterday. Hier schlägt Satriani nochmals ruhige Töne an. Das Zusammenspiel von Banjo und Mandoline verleitet zum mitsummen.

Fazit: Shapeshifting ist ein solides Werk von Satriani, mit einigen Höhepunkten, aber auch dem einen oder anderen Durchhänger.

Musik: 7/10
Klang: 6,9/10

 

01. Shapeshifting
02. Big Distortion
03. All For Love
04. Ali Farka, Dick Dale, an Alien and Me
05. Teardrops
06. Perfect Dust
07. Nineteen Eighty
08. All My Friends Are Here
09. Spirits, Ghosts and Outlaws
10. Falling Stars
11. Waiting
12. Here The Blue River
13. Yesterday’s Yesterday

Joe Satriani – electric and acoustic guitars, banjo, whistling, claps
Chris Chaney – basses, additional rhythm guitar on „Falling Stars“
Kenny Aronoff – drums
Eric Caudieux – keyboards, sound design, editing, percussion, whistling, claps
Lisa Coleman – Piano on „Waiting“ and „Yesterday’s Yesterday“
Christopher Guest – mandolin on „Yesterday’s Yesterday“
Jim Scott – percussion, whistling, claps
Neil Baldock – claps

25 Heavy Metal Songs

Eine Auswahl der besten Heavy Metal Songs ist immer persönlicher Geschmack.

Meine Top 25 Songs sind…

 

Accept – Balls to the Wall

Agalloch – Unlike the Waves

Black Sabbath – Black Sabbath

Black Sabbath – War Pigs

Black Sabbath – Children of the Grave

Diamond Head – Am I Evil

Dio – Holy Diver

Dream Theater – Pull Me Under

Guns N’ Roses – Paradise City

Iron Maiden – Powerslave

Judas Priest – Victims of Change

Judas Priest – You’ve Got Another Thing Comin’

Metal Church – Beyond the Black

Metal Church – Highway Star

Metallica – The Four Horsemen

Metallica – Master of Puppets

Metallica – Enter Sandman

Monster Magnet – Nod Scene

Monster Magnet – Negasonic Teenage Warhead

Motörhead – No Class

Opeth – Deliverance

Ozzy Osbourne – Over the Mountain

Pantera – Mouth of War

Rainbow – Stargazer

Slayer – Angel of Death




Hallo, und Willkommen in meinem Blog. Wenn Du mehr wissen möchtest, dann schau auf meiner Website vorbei.

Kategorien

Neueste Kommentare

Archiv