Archive for the 'Reisen' Category



Andalusien 2019 – Alpujarras u. Granada

anda_179

Alpujarras
Am frühen Morgen verlasse ich Nerja und besuche die Bergdörfer Pampaneira und Bubion. Die beiden Orte liegen in der Gebirgsregion Alpujarras in der südlichen Sierra Nevada. Die Alpujarras sind das Tor zur Sierra Nevada mit den höchsten Bergen in Spanien. Der Morgennebel liegt noch über dieser zauberhaften Landschaft. Touristen sehe ich so gut wie keine. Das ändert sich am Vormittag, als die ersten Reisebusse die Dörfer anfahren. 

anda_182

anda_181

anda_180

anda_219

anda_183

anda_184

 

Granada
Am frühen Abend komme ich in Granada an. Ich checke im 5-Sterne-Hotel Hotel Palacio De Santa Paula ein, dass sich in einem ehemaligen Kloster aus dem 16. Jahrhundert befindet.

anda_194

 

Inmitten vom Zentrum sind von dort aus alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erreichen. Okay, wenn ich die Alhambra besuche werde, nehme ich doch lieber den Bus.

anda_188

anda_200

 

Ich suche die Bar Los Diamantos auf. Ihre Spezialität sind frittierte Krabben, Anchovies und Champignons. Nicht schlecht für den Auftakt auf meiner Tapas Tour durch Granada (5,5/10).  

anda_187

anda_186

anda_185

 

Der Tag neigt sich zu Ende…

anda_189

anda_199

anda_190

anda_191

Fortsetzung: Granada, Teil 2

 

 

Werbeanzeigen

Andalusien 2019 – Frigiliana u. Nerja

 

anda_165

Frigiliana
Frigiliana und Iznájar sind zwei wunderschöne weiße Dörfer. Beide in die Route einzubauen, ist aber zu viel des Guten. Ich entscheide mich für Frigiliana. Ein hübscher Ort in den Hügeln nördlich von Nerja. Am frühen Morgen ist es noch ruhig und ich kann in aller Ruhe durch den Ort spazieren. Nur wenige Menschen verlaufen sich in den engen Gassen. Kaffee und Croissant gibt es bei Chocolatier Levi Angelo.

anda_168

anda_169.jpg

anda_167

anda_166.jpg

anda_170.jpg

 

Nerja
Die Altstadt von Nerja ist sehr touristisch. Billige Souvenir-Shops und Geschäfte. Abseits der belebten Touristenpfade befindet sich das Restaurant Oliva in einem Hinterhof. Das vom Michelin empfohlene Restaurant bietet gehobene mediterane Küche. Als Vorspeise gibt es Thunfisch Tartar von Almadraba mit Yuzu, Avocado, Porra, Crunchy Corn. Zwischen Vorspeise und Hauptgang wird noch ein erfrischender Petersilie Mojito serviert. Als Hauptgang: Ibérico Schulter mit Chorizo Crumble, Cured Egg und Pfeffer Mayonaise, und zum Abschluss ein Pana cotta.

anda_172

anda_173

anda_174

anda_175

anda_176

anda_177

anda_178

Speisen: 6,5/10
Service: 7/10
Ambiente: 7/10

 

Nach dem üppigen Mittagsmahl sehe ich mir die Höhlen von Nerja an. Ich komme rechtzeitig zur letzten Führung um 15.30 Uhr. Es ist ungewohnt warm in der Höhle, bei ca. 19 Grad braucht man keinen Pullover. Die Höhle ist schwach ausgeleuchtet, sodass die Höhle nicht so eindrucksvoll wirkt, wie ich es mir vorgestellt habe.

anda_171

Fortsetzung: Alpujarras u. Granada

Andalusien 2019 – Málaga, Teil 2

Málaga
Am zweiten Tag in Málaga besuche ich das Museo Automovilístico de Málaga. Das Museum befindet sich in der 1927 erbauten ehemaligen Tabakfabrik Real Fábrica de Tabacos in der Nähe des Hafens. Mehr als 120 Fahrzeuge aus verschiedenen Automobilepochen werden ausgestellt, darunter Bugatti, Delage, Ferrari, Packard, Rolls-Royce, Jaguar, Mercedes, usw. Das Konzept Autos mit Mode zu verbinden, finde ich aber nicht vorteilhaft. 

ana_164

ana_165

ana_166

ana_169

ana_167

ana_163

ana_170

ana_171

ana_172

 

Anschließend führt mich mein Weg wieder in die Altstadt. Bei schönstem Frühlingswetter sind die Straßencafés gut gefüllt. Ich suche das Mesón Iberico auf und wie der Name schon sagt, hier gibt es Iberico Schinken in allerbester Qualität. Die letzte Tapas Bar ist Mesón Antonio. Ich probiere eine Portion Gambas Plancha und Toast mit Sardinen.

ana_173

ana_174

ana_176

ana_177

Fortsetzung: Frigiliana u. Nerja

Andalusien 2019 – Malaga, Teil 1

ana_140

ana_143

Nach Sonnenaufgang und ausgiebigen Frühstück mache ich mich wieder auf dem Weg ans Meer. Tagesziel ist Málaga, 50 km südlich von Antequera.

 

ana_141

 

Málaga
Málaga ist eine Großstadt und der Verkehr im Stadtzentrum artet zu einer Geduldsprobe aus. Das Parken in einem der Parkhäuser ist ein Albtraum, enge Parkbuchten und wenig Platz zum rangieren.

Die Altstadt abseits der Touristenspots ist hübsch. Am besten gefallen mir die Aussichtspunkte auf die Stadt und das Alborán-Meer. Die Aussicht von der Alcazaba Málaga oder vom Castillo de Gibralfaro ist ganz nett. Meine Lieblingsplatz liegt in den Bergen, die Aussicht vom Montes de Málaga zeigt die Größe von Málaga am besten. Den Platz habe ich für mich alleine, kein einziger Mensch lässt sich blicken. Die Alcazaba ist Málagas berühmtes Wahrzeichen und der besterhaltene maurische Festungspalast Spaniens.

ana_150

ana_146

ana_157

 

Mercado Central de Atarazanas
Mittags suche ich Mercado Central de Atarazanas auf. Das Gebäude verbindet maurische Architektur des 14. Jahrhunderts mit industriellem Design des 19. Jahrhunderts. Außen und innen fällt das riesige Buntglasfenster auf. Die Stände in der riesigen Markthalle bieten Fisch und Fleisch, sowie Obst und Gemüse, bis hin zu zig Sorten von Oliven. Ich mache mich weiter auf dem Weg durch die Altstadt.

ana_142

ana_152.jpg

ana_145

ana_147.jpg

ana_149

ana_148

 

Mesón Mariano
Nächste Station ist Mesón Mariano. Dieses kleine Restaurant ist ein Muss bei einer Tapas-Tour durch Málaga. Die Küche ist eine der klassischsten und traditionsreichsten Tapas-Restaurants in der Altstadt. Hier soll es die beste Paella in Málaga geben. Der Reis mit Wurst und Fleisch schmeckt saftig und gehaltvoll. Danach besuche ich noch die Kathedrale von Málaga und das Picasso Museum. 

ana_155

ana_153.jpg

ana_154

ana_156

 

Der klassische Aussichtspunkt auf Málaga befindet sich unterhalb des Parador de Gibralfaro. Ein toller Fotospot zu Sonnenuntergang.

ana_158

 

Übernachtungsort ist das Hotel Villa Guadalupe. Das Hotel in einer ehemaligen Villa liegt ruhig gelegen oberhalb von Málaga. Leider ist das Zimmer sehr hellhörig. Das Abendessen im Hotelrestaurant Amador ist bestenfalls durchschnittlich (6/10). 

ana_159.jpg

ana_161

ana_162

Fortsetzung: Málaga, Teil 2

Andalusien 2019 – Antequera

ana_133

Antequera
Am nächsten Tag fahre ich weiter zum nächsten Tagesziel Antequera, 88 km östlich von Ronda. Hier geht es weitaus beschaulicher zu und die Touristen in der Altstadt lassen sich an zwei Händen abzählen. Antequera ist eben kein 1A-Touristenziel wie Ronda. Aber ein Stop in Antequera lohnt sich, siehe die Altstadt mit ihren kleinen Gassen, sowie die Iglesia Colegial de San Sebastián und die Alcazaba y Real Colegiata. Vom Glockenturm Torre del Homenaje hat man eine tolle Rundumsicht auf Antequera.

ana_135

ana_134

 

Mittags gehe ich im Méson Casa Diego (6/10) essen. Es gibt gebratenes Gemüse und Oktopus.  

ana_136

ana_137

ana_138

 

Danach checke ich im Parador de Antequera ein. Ein modernes Gebäude in ruhiger Lage.

ana_144

 

Torqual de Antequera gehört zu den schönsten Landschaften in Europa. Die Steinformationen und Labyrinthe sehen aus wie eine aus dem Fels gehauene Stadt. Der bekannteste Fotospot ist Tornillo del Torcal, dessen Form an eine Schraube erinnert und diesem Naturpark seinen Namen „Schraube von Antequera“ verliehen hat.

ana_139

Fortsetzung: Málaga, Teil 1

Grazamela, Ronda und Restaurant Bardal

anda_110

Grazamela
Das Bergdorf zählt zu den schönsten Pueblo Blancos in Spanien. Das weiße Dorf liegt in der Sierra de Grazalama, ein faszinierender Naturpark mit vielen Tier- und Pflanzenarten. Am Morgen kann man noch in Ruhe durchs Dorf schlendern und fotografieren, bevor die Bustouristen im Ort einfallen. 

anda_108

anda_111

 

Über Ronda muss man nicht viel sagen, der Ort mit der Puento Nuevo ist zweifellos eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Spanien. Am schönsten ist Ronda am frühen Morgen oder frühen Abend. Dann haben die Tagestouristen die Stadt verlassen und es ist angenehm leer. 

anda_114.jpg

anda_112

anda_078

 

Kulinarik in Ronda
Ich besuche das 1-Stern-Restaurant Bardal in der Altstadt von Ronda. Ungewöhnlich ist die Lage. Das Restaurant liegt nur wenige Schritte von der Puento Nuevo entfernt, umgeben von billigen Touristenrestaurants. Hier verwöhnt Chefkoch Benito Goméz die Gäste mit seiner Philosophie der andalusichen Küche.

anda_113

 

Es gibt ein kleines Menü für 95€ und ein großes Menü für 110€. Die Zutaten des großen Menü klingen verlockend und somit fällt die Wahl leicht. Es beginnt mit einer fantastischen Knoblauchsuppe mit Schinken. Anschließend wird zweierlei Brot mit Ziegenbutter und Olivenöl aus Ronda serviert.

 

Garlic Soup

anda_116

anda_122

 

Smoked Eel Fried Dough & Pumpkin, Trout Roes and Goat Cream Cornet

anda_117

 

„Pringá“ Meat, Quinoa and „Payoyo“ Cheese Taco

anda_118

 

Oyster Confit, Spicy Green Tomato Juice, Cottage Cheese and Vanilla

anda_119

 

Razor Clam Comd Soup, Green Asparagus and Caviar

anda_120

 

Grilled Leaks, Partridge Rillettes, Egg Yolk and Young Leeks with its Ash

anda_121

 

Cuttlefish in „Amarillo“ Stew

anda_123

 

Green Peas, Chard, Pig’s Snout and Ear

anda_124

 

Goat Sweetbread, Mushroom, Truffle and Sheep Milk

anda_126

 

Artichokes and Black „Butiffara“

anda_127

 

Grilled Seabass with Spinach

anda_125

 

Duck Meatball Civet

anda_128

 

Venison with Bordelaise Sauce and Smoked Gabbage, Foie and Truffle Terrine

anda_130

 

Dressed Lettuce

anda_131

 

Orange, Orange Blossom and Algarrobo Cake

anda_132

 

Grilled Pear, Lemond and Rosemary

anda_133

 

Corn and Spicy Chocolate

anda_134

 

Petit Fours & Café

anda_135

anda_136

 

Selten hat mich ein Sternerestaurant so fasziniert wie das Bardal. Exzellentes Handwerk und kreative Kulinarik auf sehr hohem Niveau. Dieses Restaurant verdient mehr als nur einen Michelin Stern. Warum das Bardal nur einen Stern inne hat, ist mir nach diesem Besuch ein Rätsel.

Speisen: 8,5/10
Service: 8/10
Ambiente: 7,5/10

Bardal
Calle José Aparicio1
29400 Ronda
Spanien

Fortsetzung: Andalusien 2019 – Antequera

Restaurant Messina

Eigentlich stand der Besuch im 3-Sterne-Restaurant Dani Garcia in Marbella auf dem Programm. Leider hat das Restaurant sonntags und montags geschlossen, und nur wegen einem Restaurant stelle ich nicht die ganze Reise auf dem Kopf.

anda_091

Als Alternative habe ich das Messina, ausgewählt, eins von drei 1-Stern-Restaurants in Marbella. Der 32 Personen fassende Speiseraum ist elegant eingerichtet. Es dominieren Rot- und dunkle Brauntöne. Es gibt zwei Menüs für 69 und 88€, sowie à la carte von 9€ bis 31€. Ich bestelle das 13-gängige Menü Messina.

anda_108

 

Das hausgebackene Brot wird mit zwei verschiedenen Sorten Olivenöl serviert. Ohne große Umschweife, beginnt das Menü sofort mit dem ersten Gang.

anda_095

 

Yucca, creamy pickled Aubergine and marinated Red Peppers

anda_092

 

Creamy Chimichurri, Tomato, and Lemon Tapioca

anda_093

 

Typical Argentinean Manioc Flour Bread

anda_094

 

Crayfish with Crayfish Tartar

anda_096

 

Aubergine Tomato – Tomato Aubergine

anda_097

anda_098

 

Cod Barbell served with Lentils Stew Broth and Quails’ Egg

anda_099

 

White Sea Bass Tail with English Cream Noisette Butter

anda_100

 

Warm Turbot cooked in a traditional Spanish way served with Edamame and creamy toasted Garlic

anda_101

 

Cow Marrow with Beef Stock Sauce

anda_102

 

Beef Steak, Potatoes and creamy Pesto

anda_103

 

Caramelized Pineapple Sorbet, Red Pepper and Pisco Sour

anda_104

 

Ricotta and Orange Peel Pie with Pear and Lime Leaf Ice Cream

anda_105

 

Roasted Red Apple Ice Cream with Oloroso Sherry Sabayon

anda_106

 

Petit Fours

anda_107

 

Das Menü war insgesamt sehr gut, wenn ich auch ein Gang aus der Rolle fiel. Ausgerechnet beim Hauptgang war das Rindersteak zu zäh. Die minimalistisch komponierten Desserts waren durchweg hervorragend.

Speisen: 7,3
Service: 7
Ambiente: 7,5

Messina
Av. Severo Ochoa 12
29603 Marbella
Spanien

Fortsetzung: Grazamela, Ronda und Restaurant Bardal




Hallo, und Willkommen in meinem Blog. Wenn Du mehr wissen möchtest, dann schau auf meiner Website vorbei.

Kategorien

Neueste Kommentare

Werbeanzeigen